Standardtänze

Zu den Standardtänzen des Welttanzprogramms gehören der Langsame Walzer, der Quickstepp, der Tango, der Wiener Walzer und der Slowfox.

Langsamer Walzer

Der langsame Walzer wird im ¾ Takt mit einem Tempo von 28-30 Takten pro Minute gespielt.

Charakteristisch für den Tanz sind der Schwung, das Heben und Senken und die Neigung des Oberkörpers.

Quickstepp

Der Quickstepp hat sich aus dem Foxtrott entwickelt und ist im 4/4 Takt mit einem Tempo von 50 – 52 Takten pro Minute.

Charakteristisch sind spritzige Figuren, Sprünge, sowie meist schnell getanzte Posen, bei denen die Lebensfreude ausgedrückt werden soll.

Der Quickstepp ist fließender als der Foxtrott, mit einem Heben und Senken. Es ist ein Wechselspiel zwischen Licht und Schatten, bei dem das Tanzpaar über die Fläche gleiten soll.

Tango

Die ursprüngliche Form des Tango stammt aus Argentinien und Uruguay und wird als Tango Argentino bezeichnet. Daraus entwickelte sich der europäisierte/internationale Tango, der im 2/4 oder 4/4 Takt mit einem Tempo von 31-33 Takten pro Minute getanzt wird.

Der Tango wird als Geh-und-Schreit-Tanz beschrieben und wird als „feurig“ und „leidenschaftlich“ charakterisiert, wohingegen der Tango Argentino mit Zärtlichkeit in Verbindung gebracht wird.

Charakteristisch für den internationalen Tango sind abrupte Wechsel von Tempo und Bewegungsform, klar gesetzte Schritte und starke Kompression der Knie.

Wiener Walzer

Der Wiener Walzer ist im ¾ oder 6/8 Takt mit 58-60 Takten pro Minute. Es gibt zwei Arten des Wiener Walzers. Der Internationale Stil ist im Turnierbereich ausschlaggebend, wohingegen der amerikanische Stil bei Formations- und Schaudarbietungen Anwendung findet.

Charakteristisch für den Tanz sind eine hohe Geschwindigkeit und eine kontinuierliche, gleichmäßige Bewegung im Uhrzeigersinn um die Tanzfläche.

Im Gegensatz zum langsamen Walzer findet hier nur ein leichtes Heben und Senken statt.

Slowfox

Der Slowfox entstand ursprünglich aus dem Foxtrott. Er wird im 4/4 Takt mit 29 – 30 Takten pro Minute getanzt.

Charakteristisch sind fließende, raumgreifende, weiche Bewegungen und eine ruhige Haltung. Es wird gesagt, dass man beim Slowfox eine volle Tasse auf den Kopf der Dame stellen können muss, ohne dass ein Tropfen verschüttet wird.

Dieser Tanz wird sehr tief getanzt und die Ferse wird bei Rückwärtsschritten über den Boden abgezogen. Aufgrund der technischen Herausforderung gilt der Slowfox als „König“ unter den Standardtänzen.

Tango Argentino

wadminStandardtänze